Archiv für Juli 2009

Weniger ist manchmal mehr

Ein altes Sprichwort, dass sich tatsächlich ab und zu bewahrheitet. Zum Beispiel bei mir momentan. Ich spiele nicht sehr viel, dafür aber umso besser. Qualität statt Quantität.

Es läuft also derzeit gut bei mir. Eigentlich sogar richtig gut. Ich habe einfach nur Lust auf Poker! Und das nachdem ich seit zwei Jahren nahezu täglich das Gleiche mache. Das Spiel fasziniert mich einfach immer noch. Ich möchte fast sagen es fasziniert mich immer mehr. Das liegt natürlich auch daran, dass die Gewinne momentan ähnlich sind wie in meinen besten Zeiten, was daran liegt, dass ich in letzter Zeit auch endlich wieder gespielt habe wie in meinen besten Zeiten. Wenn nicht sogar noch ein Stückchen besser. Dennoch möchte ich vorerst nicht aufsteigen. Die Gründe dafür sind folgende:

Ich bin erst seit zwei Wochen wieder zufrieden mit mir, da möchte ich erst mal wissen ob ich es auch wieder über einen längeren Zeitraum packe. Und zweitens stecke ich momentan meinen Gewinn in ein neues „Geschäftsfeld“: Pferderennen!

Nachdem ich einen Geheimtipp bekommen habe von einem guten Freund und nach ausgiebiger Beratung kann ich mir wirklich vorstellen, dass das funktioniert! Natürlich werde ich erstmal einiges an Lehrgeld zahlen müssen, aber ich denke mittlerweile, dass dieses Spiel tatsächlich +EV sein kann mit genügend Disziplin und der richtigen Strategie. Die Disziplin habe ich vom Poker, die Strategie habe ich zumindest grob verstanden aber an den Feinheiten muss ich natürlich noch lange arbeiten. Ich bin gespannt wie sich das ganze entwickelt und werde natürlich berichten ob es mir möglich ist damit Gewinn zu machen.

Aber zurück zum Poker:

Ich würde sagen, dass ich nahezu jede Hand genau so wieder spielen würde, allerdings störten mich zwei Hände dann trotzdem:

Hätte der Typ nicht einfach preflop nochmal erhöhen können? Dann könnte ich mir die Gedanken jetzt sparen. Als der River kam, ich mein FH hatte und der Gegner geshovt hat snappte ich sofort. Das Hirn hat hier bei mir wirklich ausgesetzt, und ich dachte: FH = Nuts. Danach grübelte ich allerdings sehr lange darüber. Ich schlage ja eigentlich nichts außer einen Bluff. Ich bin hinten gegen AA, AK, AJ. Mit diesen Händen würde er diese Line nehmen, aber auch mit Händen die ich schlage? Das kann ich mir kaum vorstellen, denn ich glaube nicht, dass er AQ, oder JJ dann am River urplötzlich shovt, da er selbst Angst vor AA, AK, KK und AJ haben müsste. Hätte ich also wirklich folden sollen? Ich glaube diese Hand hätten nur die allerbesten Spieler folden können. Vielleicht gehöre ich irgendwann dazu.

Diese Hand lies mich auch lange grübeln. Wie komme ich da am besten raus? Mein Gegner saß erst 5 Hände am Tisch, ich hatte absolut keinen Read auf ihn aber sein Minraise gegen mein UTG Raise lässt in der Regel schon auf das schlimmste vermuten. Dennoch: Ein Fold kommt nicht in Frage, ich lasse mich doch nicht rumschubsen. Der Flop: Check/Call halte ich für gut. Ein Fold kommt natürlich nicht in Frage für TPTK, ein Raise wäre zu gewagt, da mich eigentlich nur bessere Hände callen und protecten muss ich schließlich auch nicht wirklich. Der Turn: Top Two und ich habe keine Ahnung wo ich stehe. Meilenweit vorne oder drawing dead? Ich wollte es wissen, nur um mich dann zu ärgern. Aber wie hätte ich sonst spielen können?

Die einzige Möglichkeit die mir eingefallen wäre, ist den Turn ebenfalls nur zu callen und dann den River nochmal zu callen in der Hoffnung, dass er nicht alles rein stellt. Da es scheint, dass er seine Monster eher schwach anspielt, wie so viele Fische. Von der Idee 4-Bet/Fold preflop halte ich jedenfalls auch nicht viel.

Es gibt sicherlich größere Leaks als diese beiden Hände, dennoch bin ich nun mal ein Perfektionist. Die Challenge bleibt trotzdem erstmal pausiert, da ich nicht weiss ob ich kommende Woche überhaupt 1000 Hände schaffe. Das Wetter wird anscheinend auch wieder sehr ordentlich, ich wollte wieder recht viel Sport machen und dazu habe ich mir noch The Secret of Monkey Island fürs iPhone geholt. Ich muss zugeben, dass ich von diesem Spiel bisher nur viel gehört habe, es aber nie selbst durchgespielt habe. Das werde ich jetzt nachholen.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Never give a sucker an even break.“

Meine Woche hat zwei Tage

Montag bis Freitag habe ich keine einzige Hand gespielt. Und es war auch gut so, denn ich hatte sowieso keine Motivation und hätte mich nur gequält zu spielen. Stattdessen habe ich täglich Sport gemacht und sonstigen Kram erledigt. Obwohl es nur fünf Tage Pause waren so hatte ich dann am Wochenende richtig Lust auf Poker. Ich setzte mich mit einem Gefühl, dass mir sagte „Du kannst heute nur gewinnen“ an die Tische. Und genau so kam es auch. Endlich mal wieder richtig gut gespielt und belohnt worden. Am Ende konnte ich mich über 10 ptBB / 100 freuen. So macht Poker Spass!

Ich habe mal ein paar schöne Hände rausgesucht für euch:

Genau eine solche Hand habe ich beim Gegner vermutet. Da ich noch wusste, dass er eh nichts folden kann war das eine easy Valuebet am Turn für mich.

Das war schon ein echter Herocall. Normalerweise folde ich hier, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass er nicht das halten kann was er vorgibt. Mein Gegner war eher unbekannt, dennoch zählte ich ihn nach wenigen Händen schon zu den schlechten Spielern. Und diese schlechten Spieler verstehen es nur selten so harte Valuebets zu machen mit ihren starken Händen. Seine drei Bets genau in Höhe der Potsize kamen wir wirklich seltsam vor und ich glaubte ihm letztlich einfach nicht. Gute Entscheidung!

Apropos nichts glauben: Das war ein grottenschlechter Call meines Gegenübers. Das sage ich nicht weil mein Bluff aufgeflogen ist, sondern das sage ich weil es einfach so ist. Aber er war wohl schon etwas angepisst, da ich ihm schon einen Stack abgenommen habe. Ich würde die Hand jederzeit wieder so spielen! Schade, dass mein Draw nicht ankam.

Diese Hand spielt sich nach so einem Flop natürlich von alleine. Wenns läuft, dann läufts eben!

So viel erstmal zum Thema Poker. Ich werde es kommende Woche wahrscheinlich ähnlich machen wie diese und wieder wenig bis gar nicht spielen. Deshalb bleibe ich erstmal bei der Pause mit meiner Challenge.

Denn wozu sollte man das Wochenende auch eigentlich nutzen? Genau, zum Feiern! Und das kam dann trotz allem auch nicht zu kurz. Im Gegenteil! Nachdem Freitags schon ziemlich derb war fing dann der Samstag Abend mit einer richtig geilen Vorglüh Party an. Nach den üblichen fünf Bierchen und dem x-ten Sambuca kochte die Stimmung in der 20 qm Wohnung langsam über als auch noch die Backstreet Boys gespielt wurden! Irgendwann fiel dann jemanden auf, dass es wohl an der Tür klingelt. Ich möchte gar nicht wissen wie lange dort schon geklingelt wurde, aber ich konnte nicht mehr vor Lachen als der Typ der aufgemacht hat und ihm zwei Polizisten gegenüber standen (ein Mann und ne Frau) einfach nur ganz trocken ruft: „Hey Jungs! Wer hat denn die zwei Stripper bestellt?“

Die beiden fanden das allerdings nicht ganz so lustig, und wir wurden dann mehr oder weniger dazu gezwungen die Party zu verlegen. Aber das hatten wir ja sowieso vor. Nachdem wir bei der ersten Disco leider noch abgeblitzt sind weil die Mädels, die dabei gewesen sind dem Türsteher zu besoffen waren hat es bei der zweiten Adresse schon geklappt. Nach ein paar weiteren netten Stunden wurden wir dann, zum krönenden Abschluss, auch noch von einem Porsche Cayenne heimgefahren.

Es grenzt irgendwie schon an ein Wunder wenn man sich dann am nächsten Tag nur wenige Stunden nachdem man heimgekommen ist mit ordentlich Restalkohol tatsächlich schon am Pokertisch konzentrieren kann. Aber komischerweise geht das besser als wenn man vorher acht Stunden arbeitet.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Every time we’re down, you can make it right. And that makes you larger than life!”

50.000 Besucher!

Anfang 2007 lernte ich damals das Spiel Poker kennen. Es faszinierte mich sofort, da ich recht schnell realisiert habe was in diesem Spiel möglich sein kann. Also beschloss ich dann ein halbes Jahr später diesen Blog zu starten. Alles was ich damals hatte waren 50 Gratisdollar, einen Hauch Erfahrung und ein Vorbild: Der Blog vom Project 100k. Leider wurde er kurz darauf einfach nicht mehr fortgeführt, dennoch war er für mich eine große Inspiration.

Ich führe diesen Blog also schon seit mittlerweile fast zwei Jahren und muss sagen, dass ich immer noch Spass daran habe und keinen Gedanken daran verschwende damit aufzuhören. Das liegt natürlich auch daran, dass ich mittlerweile viele Leser habe. 50.000 ist schon eine große Zahl und hiermit möchte ich mich bei allen Lesern einmal bedanken! Ich hoffe ihr hattet Spass dabei meinen Blog mitzuverfolgen und würde mich natürlich sehr freuen wenn ihr weiterhin regelmäßig vorbeischaut.

Seit meinem ersten Eintrag hat sich hier natürlich einiges getan. Wen es interessiert und wer zu viel Zeit hat, der kann gerne mal das Archiv durchforsten wie sich alles entwickelt hat. Rechts in der Navigation könnt ihr alle Einträge seit dem Beginn noch einmal durchlesen.

Doch nicht nur mein Blog hat sich entwickelt, auch mein ganzes Leben hat sich seit 2007 schon sehr verändert. Das bezieht sich nicht nur auf materielle Dinge, sondern auch auf meinen Charakter und meine komplette Denkweise. Alles hat dieses Spiel irgendwie geprägt. Und obwohl das Ganze ein paar kleinere Nachteile mit sich bringt, so muss ich dennoch zugeben, dass Poker mit das Beste ist was mir bisher in meinem Leben passiert ist!

Trotzdem habe ich im Moment immer noch einen Durchhänger und habe jetzt erstmal beschlossen eine kleine Pause einzulegen bei meiner S5 Challenge. Wie lange diese dauern wird möchte ich nicht festlegen. Sehr lange aber glaube ich nicht, vielleicht zwischen zwei und vier Wochen. Sobald ich wieder richtig Lust habe auf Poker, das Wetter schlechter wird und ich ein paar andere Sachen geregelt habe werde ich wieder an den Tischen zu finden sein. Ich werde aber natürlich weiterhin bloggen, selbst wenn ich gar nicht aktiv spielen sollte. Was soll ich schließlich sonst hier auf der Arbeit machen?

Wie es sonst weiter geht bis zum 100.000ten Besucher kann ich leider nicht sagen. Das wird auch sehr davon abhängen wie ich mich beruflich entscheiden werde. Aber worauf ihr euch definitiv freuen dürft ist die Zeit im September. Denn dann werde ich drei Wochen in Las Vegas verbringen. Natürlich mit ausführlichen berichten und vielen Blogupdates! Und auch sonst habe ich noch einige Sachen geplant, die aber leider Zeit erfordern die ich im Moment nur schwer finde.

Ihr dürft mir übrigens auch gerne ein paar Anregungen oder Verbesserungsvorschläge zukommen lassen. Ich freue mich über jegliches Feedback! Die Scrubs Titel werde ich jetzt erstmal wieder sein lassen. Zum Abschied schließe ich aber heute mit einem Zitat aus dieser Serie von Bob Kelso ab.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß!“

Mein Liebeskummer

Ich muss heute zur Abwechslung wirklich mal meinem Kummer Ausdruck verleihen. Es hat zwar nichts mit Poker zu tun aber ich hoffe danach geht es mir etwas besser:

Auch wenn ich weiß, dass Du es nicht lesen wirst so will ich diese Worte trotzdem los werden, denn Du warst absolut einzigartig. Du warst nicht nur bildhübsch sondern auch noch intelligent. Ich hatte noch nie so viel Spaß in meinem Leben zuvor wie mit Dir, und Dich zu berühren war einfach unbeschreiblich.

Alle haben mich wegen Dir beneidet und nur durch meine Dummheit ist es jetzt, kurz vor unserem ersten Jahrestag aus. Es tut mir schrecklich leid, ich habe an diesem Abend einfach viel zu viel getrunken, anstatt mich um Dich zu kümmern!

Aber jetzt gehörst Du jemand anderen. Ich kann nur hoffen, dass er weiß wie er mit Dir umgehen muss und Dich sorgfältiger behandelt als ich es in letzter Zeit getan habe. Manche Dinge lernt man einfach erst richtig zu schätzen wenn man sie nicht mehr hat. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht mehr wie ich ohne Dich klar kommen soll. Die letzten Tage waren jedenfalls eine absolute Qual für mich.

Lebe wohl, geliebtes Iphone! Ich werde dich wirklich niemals vergessen!

P.S.: Du hast noch ein paar Sachen bei mir liegen lassen. Unter anderem ein Ladekabel, Kopfhöhrer und dein Putztuch aus Seide. Ich werde diese Sachen für Dich aufbewahren, auch wenn ich nicht damit rechne dass Du nochmal vorbeikommst und sie abholst.

Ach, und übrigens:

Ich werde am Samstag etwas mit deiner Schwester anfangen! Sie soll sowieso ein besseres Bild machen als du, doppelt so schnell sein und zudem auf meine Sprachbefehle, im Gegensatz zu Dir, auch reagieren. Ich freue mich bereits auf dich, liebe 3G S! Ich kann die Zeit kaum abwarten bis ich dich endlich kennen lernen werde!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„You can’t buy love, but you can pay heavily for it”

Mein verrücktes Wochenende

So viele Hände wie dieses Wochenende habe ich schon lange nicht mehr in so kurzer Zeit gespielt. Allerdings war das ganze eher eine Quälerei, als dass es wirklich Spass gemacht hat. Aber warum? Ich hab es in der kompletten Zeit absolut nicht geschafft eine klare Linie in mein Spiel zu bringen. Das lag übrigens nicht nur an lauter absolut dämlichen Händen, sondern auch an diversen anderen Dingen die nichts mit Poker zu tun haben aber mich irgendwie beschäftigt haben.

Mehr fällt mir dazu auch gar nicht ein, ich zeige euch jetzt einfach mal kommentarlos ein paar Hände:

  1. http://weaktight.com/1267361
  2. http://weaktight.com/1267530
  3. http://weaktight.com/1268132
  4. http://weaktight.com/1268631
  5. http://weaktight.com/1268632
  6. http://weaktight.com/1268635
  7. http://weaktight.com/1268640
  8. http://weaktight.com/1268642
  9. http://weaktight.com/1268648
  10. http://weaktight.com/1268649
  11. http://weaktight.com/1266903
  12. http://weaktight.com/1278785
  13. http://weaktight.com/1278786
  14. http://weaktight.com/1278787

Wirklich verrückt was in nichtmal 3k Händen alles so vorkommt. Zufrieden war ich mit meinem Spiel teilweise sehr, teilweise aber auch wieder gar nicht. Ich konnte es mal wieder nicht lassen zu spielen obwohl ich mich nicht gut konzentrieren konnte und dann passieren Fehler. Absolut unnötige Fehler.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die Challenge steht bei 21,1%

Meine Disziplin lies also mal wieder zu wünschen übrig. Es ist zwar sicher verständlich, dass man nach lauter beklopptten Händen irgendwie bekloppt wird, dennoch sollte ich erfahren genug sein um das locker wegzustecken. Es wird Zeit sich endlich mal zusammen zu reissen und keine Ausreden mehr zu suchen, sondern einfach mal wieder über einen längeren Zeitraum gut zu spielen!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Live or die on the river!“


Blog Stats

  • 166,363 hits

Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

Kategorien