Archiv für August 2009

Meine Premiere

Letzte Woche kam ich leider so gut wie gar nicht zum spielen. Dennoch gab es eine Premiere für mich. Ich war mal wieder auf der Suche nach ein paar guten 2/4 Tischen, allerdings waren die Warteschlangen alle ziemlich voll. Also schaute ich, ob ich vielleicht den ein oder anderen schönen Tisch auf 3/6 finden konnte. Leider war hier die Auswahl auch nicht sehr gut, deshalb schaute ich mir einfach mal auf gut Glück die NL1k Tische an. Und tatsächlich: Hier fand ich einen richtig geilen Tisch: 2 Donks, 2 Shorties, 1 Reg und ein Platz für mich!

Ich spielte also meine ersten Hände auf NL1000. Und es ging hier auch gleich sehr gut los, denn gegen den einen Fisch konnte ich schnell einen richtig schönen Pot einfahren:

Blöderweise habe ich ihn nicht gestackt, was mir später noch zum Verhängnis werden sollte:

Der Turn gefiel mir gar nicht, ich hatte gleich das Gefühl, dass ihm diese Karte hilft. Leider bestätigte es sich im Showdown auch, folden kam natürlich nicht mehr in Frage. Ich hätte aber den Flop wohl gleich pushen sollen. Diese Hand ärgerte mich dann ziemlich, und nachdem ich mich noch ein bisschen mit dem Reg angelegt hatte,  ging ich nach ungefähr 100 Händen mit ca. -500 wieder vom Tisch. Ich wollte ihn bluffen, aber mir fehlten dann trotzdem die Eier um den Bluff komplett durchzuziehen. Die Bilanz hätte deutlich besser sein können.

Alles in allem ist es trotzdem noch nicht mein Limit. Der Verlust eines Stacks würde mir momentan zu viel ausmachen, vor allem da es auf 2/4 beschissen lief. Ich legte aber letzte Woche auch alles andere als mein bestes Spiel an den Tag, weshalb ich mich nicht wundern brauche.

Dafür hatte ich Glück, als ich ein paar Hände auf 3/6 gespielt habe. Gleich in der dritten Hand konnte ich meinen Gegner recht einfach stacken:

Ich sollte dennoch kommende Woche wohl besser nicht viel spielen, momentan habe ich den Kopf nicht frei und merke auch einfach, dass mich verlorene Stacks, auch auf 2/4, viel zu sehr ärgern. Selbst wenn ich alles richtig gemacht habe. Aber wer weiss, sobald wieder Konstanz auf 2/4 und 3/6 vorhanden ist werde ich die Augen wieder offen halten nach den Fischen auf NL1k!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„You can only get smarter by playing a smarter opponent.“

Mein Rundumschlag

Wie ihr in meinem letzten Eintrag schon lesen konntet macht sich iPoker derzeit einen Spass daraus mich auf 2/4 zu ärgern. Und auch in den letzten Tagen waren wieder ein paar Hände dabei, bei denen man wirklich nicht weiss ob man einfach nur lachen oder weinen soll. Mein absoluter Favorit hier ist diese Hand:

Eigentlich eine optimale Ausgangssituation für mich. Der Flop gefällt mir dazu auch noch richtig gut, aber was dann kommt ist wirklich ein schlechter Scherz. Genauso wie die Entscheidungen meiner beiden Gegner. Zur Entschuldigung des Bigstacks muss man aber noch sagen, dass er sich mit seiner Entscheidung zu callen wirklich bis zur allerletzten Sekunde Zeit gelassen hat. Mut wird eben oftmals doch belohnt!

Und trotzdem:

Ich komme langsam aber sicher wieder an den Punkt wo ich, selbst auf 2/4, über solche Hände schmunzeln kann, anstatt mich über das verlorene Geld zu ärgern. Die logische Konsequenz: Ich spiele richtig gut!

Es lief auch insgesamt einfach nur klasse. Ich fand gute Tische, ich spielte ruhig, diszipliniert und geduldig. Ich hatte klasse Reads, und: Ich wurde belohnt! Alleine gestern konnte ich in nichtmal 1000 Händen wieder ungefähr 1,7k gewinnen. Das tat richtig gut, und war ehrlichgesagt auch nötig um nicht wieder absteigen zu müssen, nachdem es Bad Beats und Cold Decks regnete.

Ein Beispiel für eine schöne Hand mit gutem Read, dank der ich einen halben Stack gewonnen habe:

Mein Gegner war sehr aggressiv, vor allem Preflop. Aus diesem Grund war mir klar, dass er ein gutes A auf jeden Fall 3betten würde. So gut, dass er AK einfach mal flatcallen könnte ist er, wie die meisten Gegner natürlich nicht. Sein Raise am Flop bedeutete für mich also keinesfalls eine gute Hand, sondern ziemlich sicher nur ein Midpair, vielleicht ein Openender, vielleicht ein Backdoorflush, vielleicht auch komplett Air. Da nichts davon auf Turn und River improven konnte, und er mit einem kleinen Ass sicher den Flop nur gecallt hätte anstatt zu raisen, hatte ich hier mit meinen Queens einen richtig schönen Bluffcatcher.

Jetzt aber noch eine Hand, die mir gar nicht gefallen hat. Hier ging ein Stack drauf, und ich fragte mich wie ich hätte besser spielen können.

Da mein Gegner absolut unbekannt für mich war, hätte ich den Turn einfach nur callen sollen. Vor einem weiteren Herz zu protecten ist hier nicht unbedingt nötig, und so hätte vielleicht nicht alles was ich habe draufgehen müssen. Das ist und bleibt auch das schöne an diesem Spiel: Man lernt nie aus, und es gibt immer etwas zu verbessern!

Alles in allem hoffe ich, dass ich es schaffe so weiterzuspielen wie in den letzten Sessions, denn dann können mir die Bad Beats wirklich scheissegal sein. Ich bin momentan richtig gut drauf, und ich glaube, dass ich es wirklich schaffen kann endlich Konstanz auf 2/4 zu erreichen. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten mich wieder an die Tische zu setzen. Beste Voraussetzungen also!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Losing is like smoking. It’s habit forming.“

Mein Streben nach Glück

Eine Woche mit gemischten Gefühlen. Einerseits war ich froh wieder 2/4 zu spielen und hatte, genau wie in der letzten Woche sehr viel Spass an den Tischen. Andererseits musste ich mich immer wieder ärgern. Es hagelte förmlich Cold Decks und Bad Beats. Dazu sah ich bei den Flips meistens einfach nur dämlich aus der Wäsche. Alleine gestern war ich ca. 1,5k unterm EV, weshalb ich natürlich auch recht viel verloren habe.

Die Tage davor verließ ich eigentlich fast immer mit grünen Zahlen die Tische. Allerdings mit sehr kleinen grünen Zahlen, meistens war ich nichtmal einen Stack up. Der Knoten will derzeit einfach nicht platzen!

Schuld daran bin ich jedoch zum Teil auch selbst. Auch wenn ich im großen und ganzen schon recht zufrieden war, weiss ich, dass immer noch Luft nach oben ist. Aber um so länger ich 2/4 spiele, um so mehr kommt die Routine zurück. Ich hoffe nur, dass ich es jetzt in den kommenden Tagen schaffe das beste aus mir heraus zu holen. Das Glück ist ja bekanntlich mit dem Tüchtigen, ich hoffe bei mir machts mal eine Ausnahme!

Denn, falls nicht, muss ich mich wohl erstmal wieder mit 1/2 begnügen. Aber bis es soweit kommt stehen laut meinem „speziellen“ BRM noch über 6 Stacks im Wege, die ich bestimmt nicht so leicht hergeben werde.

Anbei, wie üblich, noch ein paar Hände:

Seine Line kommt mir schon seltsam vor. Entweder extrem tricky, oder Air. Ich schätzte die Chance etwas höher ein, dass es tatsächlich Air ist, da ich ihn nicht für so stark hielt, dass er ein Monster wirklich so spielen würde. Ist natürlich riskant, wurde aber belohnt!

Das passierte mir wirklich häufig in den letzten Tagen: Die Gegner hielten die absolute Spitze ihrer Range. Aber hier konnte ich einen richtig schönen Suckout hinlegen.

Was bleibt mir anderes übrig? Einfach nur Pech.

Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert! Die Jacks nicht zu raisen war eine sehr gute Idee.

Hier wurde ich aber umgekehrt richtig hart gelevelt. Well played von jemandem mit 12% 3Bet Wert!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Never give a sucker an even break!“

Meine offene Rechnung

Es ist ein paar Monate her, da war 2/4 meine Heimat. Und dort fühlte ich mich wirklich wohl! Blöderweise brachte mich dieses Limit durch viele unglückliche Umstände am Schluss nur noch zum tilten und ich entschied mich abzusteigen bis ich es wieder schaffe konstant gut zu spielen.

Letzte Woche war es dann soweit: Ich fühlte mich wieder richtig gut, sogar besser als je zuvor. Ich habe meinen Rhythmus gefunden – trotz Arbeit. Ich spielte über mehrere Wochen richtig gutes Poker auf 1/2, und folglich gewann ich dort auch sehr viel. Ohne irgendeinen Druck durch meine Challenge sollte es also los gehen.

Und was soll ich sagen? Es war einfach nur geil! 2/4 ist meiner Meinung nach das Limit welches sich am meisten vom vorherigen Limit unterscheidet. Hier wird aggressiv gespielt ohne Ende, hier wird zurück gespielt und hier werden Bluffs richtig hart durchgezogen. Ich hatte fast vergessen wie viel Spass Poker machen kann!

Ich kann euch dazu auch ein paar wunderschöne Hände zeigen:

Ich habe hier natürlich Glück und einen sehr leichten Call mit den Nuts. Aber was würde ich an dieser Stelle mit AK machen? Ich müsste folden. Selbst mit AA stehe ich vor einer sehr sehr schweren Entscheidung.

Die Hand wäre natürlich lustiger wenn ich mein Set nicht getroffen hätte. Aber so blickt man dem Showdown um einiges entspannter entgegen.

Netter Versuch. Vielleicht klappts ja beim nächsten mal!

Ein paar wenige Hände 1/2 habe ich auch noch gespielt. Was für ein geiler Turn! Er gibt ihm Hoffnung die Hand noch zu gewinnen und macht ihn gleichzeitig drawing dead.

Sobald man squeezed drehen die Leute durch. Aber das ist noch gar nichts, seht euch die nächste Hand an!

Der gefürchtete Bluffcall. Ich hoffe, dass ich ihm noch oft begegnen werde!

Wenns läuft, dann läufts. Vielleicht wäre ein Call am Turn die bessere Strategie gewesen, aber so gehts natürlich auch.

Valuebetting FTW. Ich wusste nicht genau ob er KQ oder KJ hat, aber ich wusste ziemlich sicher, dass es egal ist ob ich hier halben Pot anspiele oder gleich pushe.

Ein Herocall? Ja, ich denke schon. Viel schlage ich schließlich nicht neben einem Bluff. Aber mein Gegner war sehr aggressiv und bekannt für ausgefallene Sachen. Trotzdem eine riskante Sache.

Wenn man die ganzen Hände sieht könnte man meinen, dass ich richtig dick abgesahnt habe. Aber um ehrlich zu sein war dem nicht so. Das Glück war nicht immer auf meiner Seite, vor allem kurz nach dem Aufstieg. Ich denke das hat schon fast Tradition und man redet sich auch immer gerne ein, dass man dann besonders viel Pech hat. Wie dem auch sei, ich wäre dankbar gewesen wenn mit ein paar Cold Decks erspart geblieben wären aber wiederum ich hätte mir eine Session nach einem kurzen Besuch im Hofbräuhaus einfach ersparen sollen. Ich habe aber auch einiges verloren, da ich, sofern es nicht nach meinen Vorstellungen lief, zu aggressiv gespielt habe anstatt geduldig zu bleiben.

Insgesamt stören mich 400 verlorene Dollar schon noch sehr. Aber ich merke, dass die Routine langsam wieder kommt. Die letzten drei Tage konnte ich es zeigen, denn in diesen Tagen gewann ich wirklich richtig viel. Mit jeder Hand gewöhne ich mich wieder besser an dieses Limit. So kann es gerne weitergehen!

Apropos Gewöhnungssache:

Mit dem neuen Banner auf dem Blog habe ich erstmal gemerkt wie farblos und traurig der Alte eigentlich war. Mit diesem neuen Design muss ich mir schon selbst mal auf die Schulter klopfen. Er gefällt mir wirklich sehr und macht irgendwie gute Laune. Ich hoffe ihr seht das genauso!

Zum Abschluss noch eine wirklich kuriose Hand. Eigentlich rechnete ich nur mit zwei Outs beim Gegner und nicht gleich drei!

$2/$4 No Limit Holdem
5 players

Stacks:

UTG marco251261 ($400.00)  
CO Molotok91 ($92.67)  
BTN Hero ($458.10)  
SB mat76 ($136.53)  
BB BTEEDT ($313.10)  

[marco251261 posted $4]
[Molotok91 posted $4]
Pre-flop: ($14, 5 players) Hero is BTN

marco251261 raises to $8, 1 fold, Hero raises to $34, 2 folds, marco251261 calls $26

Flop: ($82, 2 players)
marco251261 bets $366, Hero calls $366

Turn: ($814, 2 players)

River: ($814, 2 players)

Final Pot: $807
Hero shows:
marco251261 shows:

Hero wins $807 ( won +$407 )
marco251261 lost -$400

Bis die Tage und denkt immer daran:

“Show me a good loser and I’ll show you a loser.” – Stu Ungar

Abbruch der S5 Challenge

Ich habe lange überlegt ob ich es tun soll oder nicht. Aber dennoch denke ich, dass es in meiner derzeitigen Situation keinen Sinn macht die Challenge fortzuführen. Auch wenn es in letzter wieder sehr gut bei mir lief gibt es viele Gründe die dagegen sprechen.

Der Hauptgrund ist sicherlich schonmal, dass ich mir dieses Auto in der nächsten Zeit, vom Geld mal völlig abgesehen, aus diversen Gründen sowieso nicht kaufen kann. Beziehungsweise nicht kaufen sollte, sondern lieber noch 1-2 Jahre damit zu warten. Es wäre einfach besser wenn ich beruflich bereits irgendetwas vorweisen kann, bevor ich mir aus heiterem Himmel so etwas leisten kann. Nahezu alle Leute mit denen ich außerhalb des Internets zu tun habe wissen schließlich nichtmal annähernd wie „locker“ ich am Pokertisch mit Geld umgehe und das soll auch besser so bleiben.

Aber das ist nicht der einzige Grund, natürlich lief es auch nicht so wie ich es mir erhofft hatte und ich stehe jetzt insgesamt bei nicht ganz 30%, obwohl es eigentlich schon über 60% sein sollten. Die Gründe, warum es so schlecht lief, habe ich oft genug aufgezählt.

Fakt ist aber, dass es momentan wieder richtig gut läuft. Ich fühle mich am Pokertisch wieder richtig gut und bin wieder sehr zufrieden mit mir. Ich möchte mir jetzt auch mit der Challenge keinen weiteren Druck machen, sondern einfach schauen was kommt und mitnehmen was geht.

Der nächste Punkt ist, dass es langsam aber sicher immer mehr auf den 10ten September zu geht. Den Tag an dem ich zum ersten mal nach Vegas fliege. Vorfreude pur! Ich glaube dort bin ich wirklich ganz in meinem Element. Ihr dürft euch garantiert auf viele interessante Einträge während dieser Zeit freuen. Schließlich habe ich mir sogar extra dafür eine neue Digicam gekauft.

Wenn ich dann wieder komme muss ich blöderweise erstmal meine Diplomarbeit schreiben. Bis diese fertig ist werde ich den Blog erstmal ohne eine Challenge weiterführen. Aber wer weiß? Sobald ich mein Diplom habe und ich mich beruflich entschieden habe wie es weitergehen soll starte ich vielleicht einen neuen Anlauf zum S5!

Bis die Tage und denkt immer daran:

„If you play poker, you have to know when you’re beat or atleast have an out.”


Blog Stats

  • 166,365 hits

Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 21 Followern an

Kategorien