Archiv für November 2008

Die Hälfte ist geschafft!

Kaum zu glauben aber wahr, ich habe tatsächlich schon die Hälfte meines Ziels erreicht. Ich hätte mir nie erträumen lassen, dass es so schnell gehen könnte. Umso mehr freut es mich natürlich! Aber, warum geht es so schnell vorwärts? Die Antwort ist ganz einfach: Ich habe mein Spiel enorm verbessert, in so ziemlich allen Bereichen. Hier mal meine Auflistung, was ich genau verbessern konnte:

1.   Meine Tableselection:

Ich spiele nur noch halb so viele Tische wie früher, aus zwei einfachen Gründen: Erstens kann ich hier gezielt die Tische mit den meisten Fischen und den besten Sitzpositionen auswählen und zweitens kann ich viel besser auf die Aktionen meiner Gegner achten und mein Spiel so anpassen. Die meisten Spieler unterschätzen einfach wie wichtig es ist nicht nur an einem Tisch mit schlechten Spielern zu sitzen, sondern auch noch am richtigen Platz! Zudem schaffe ich es auch einfach mal nicht zu spielen wenn ich keine guten Tische finde. Ist zwar nicht oft so aber kommt auch vor.

2.   Mein Preflopspiel:

Ich spiele im mittlerweile sehr loose. Ca. ein Drittel meiner Hände! Das ist genau das richtige Mittel gegen die ganzen iPoker 16 Tabler Nits. Meine Handselection ist im Vergleich zu früher völlig anders, ich achte viel besser auf meine Position und bin jetzt einfach nicht mehr auszurechnen weil ich wirklich alles halten kann.

3.   Das Postflopspiel:

Früher spielte ich postflop sehr aggressiv. Heute spiele ich auch noch sehr aggressiv aber eindeutig gezielter. Ich habe sehr viel über Floptexturen gelernt und weiss jetzt genau wann ich keine Contibet machen sollte, wann eine 2nd Barrel gut ist und wann vielleicht sogar eine dritte Bet oder ein Checkraise sinnvoll ist. Ich schaffe es meine Position gut zu spielen aber ebenso habe ich gelernt meine Hände zu spielen wenn ich keine Position habe. Früher habe ich oft schon am Flop versucht alles reinzubekommen mit meinen Flush oder Combodraws, heute sag ich mir: Warum soll ich mich auf einen Coinflip einlassen wenn ich mein Geld ebenso noch als hoher Favorit in die Mitte bringen kann?

Das waren zusammengefasst mal so die wichtigsten Dinge. Es gibt wirklich einen Mangel an guten Büchern die sich gezielt auf 6-max Onlinegames beziehen, deshalb kann ein Slowhabit sein Buch auch für 1850$ verkaufen. Es wundert mich nicht, dass jeder der es gelesen hat behauptet, dass das Buch sein Geld wert ist.

So, kommen wir zur letzten Woche: Ich habe leider sehr wenig gespielt, dafür sehr erfolgreich. Ich spielte etwas 1/2, aber auch ein paar Hände auf 2/4. Auf beiden Limits hatte ich guten Erfolg! Wahrscheinlich auch, weil ich von bösen Bad Beats verschont geblieben bin. Ich hoffe das geht noch lange so weiter.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die BR steht bei 52107,11 Dollar / x !

Leider muss ich jetzt definitiv etwas kürzer treten mit Onlinepoker, da ich drei Studienarbeiten schreiben muss. Ich werde versuchen alles drei möglichst schnell zu schaffen, aber ab und zu werde ich schon eine Session dazu starten, wahrscheinlich aber meistens nur NL 1/2. Um mich intensiv mit 2/4 zu beschäftigen fehlt mir leider die Zeit und ich habe gemerkt, dass ich dort mit dem sehr loosen Preflopspiel noch nicht 100% zurecht komme und mir in manchen Spots noch unsicher bin was die richtige Entscheidung ist.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Besides lovemaking and singing in the shower, there aren’t many human activities where there is a greater difference between a person’s self-delusional ability and actual ability than in poker.“

Rookie-Tournament in Tschechien

Da ich mir bei meinen längerfristigen Pokerzielen u.a. vorgenommen habe mal ein großes Turnier zu gewinnen, bzw. mal ein richtig großes Live Turnier zu spielen fing ich gestern relativ bescheiden damit an. Undzwar fuhr ich mit einem Kumpel nach Cheb zum Rookie NL Hold’em Poker Turnier.

Es handelte sich um ein Turnier mit 50 Euro BuyIn und 25 Euro Rebuy / Addon, unendlich viele in den ersten 4 Levels. Insgesamt fanden sich, wahrscheinlich wegem dem Länderspiel, nur 13 Leute dort ein und so spielten wir nur an zwei Tischen. Dazu muss man sagen, dass sogar ein Beamer mit Leinwand aufgebaut war und das Länderspiel übertragen wurde. Wirklich nicht schlecht, welche Mühe sich das Casino Flamingo in Cheb gibt, und wirklich schade, dass es so wenig angenommen wurde.

Aber nun zum Turnier:

Ich war der Einzige am Tisch der gleich mal ein Rebuy genommen hat, also startete ich mit 6000 Chips, alle anderen mit 3000. Erste Hand: Ich bekomme 88 und musste mir gleich noch ein Rebuy nehmen. Warum?

Nun, viele kennen sie ja, die gefürchteten Limper. Alle limpen, ich sehe mich gezwungen in LP auf 450 zu erhöhen (bei 3000er Stacks). Alle folden, einer callt. Flop kommt sehr schön: 2 – 2 – 9. Gegner checkt, Ich mache meine Contibet (etwas über halben Pot), Gegner pusht Allin. Ich, natürlich komplett committet calle und der Gegner zeigt mir sein Monster: A9o! Keine Hilfe mehr für mich, aber egal, scheiss auf die 25 Euro.

Es war also schnell klar, was hier heute mal wieder los ist: Donkaments vom feinsten! Nächste erwähnenswerte, absolut kuriose Hand. Ich bekomme JsTs UTG. Was macht man bei so nem Tisch? Natürlich: Limpen! Ich limpe, 2 Spieler mit mir, BB checkt und 4 Spieler sehen den Flop von: Ah – 8c – 9s. Einer spielt an (ca. 1/3 Pot), einer callt, ich calle ebenfalls. Turn: 6s! Sehr schöne Karte, gibt mir noch einen Flushdraw zu meinem OESD. einer spielt an, einer macht etwas mehr als einen Minraise, ich calle, der andere steigt aus. 2 Spieler also übrig. Turn: Qc. Die Nuts für mich! Gegner (der ebenfalls 6000 Chips hatte) Spielt jetzt 1500 an, ich Raise Allin. Er überlegt ein ganzes Stück bis er sagt: Call. Ich zeige meine Nuts, er zeigt AA! Ganz großes Tennis muss man wirklich sagen. Mir wars recht, ich war jetzt Chipleader. Leider nicht sehr lange, denn ich war ziemlich Carddead und jeder Steal brachte Probleme mit sich, aber ich konnte meinen Stack halten. Aufgrund der vielen Rebuys wurden aber die Stacks der anderen Spieler größer und größer.

Jetzt die absolute Schlüsselhand des Abends! Ich versuchte mich mal wieder mit einem Steal, mit Ad9d. Zwei Spieler callen und die Blinds sind mittlerweile so hoch, dass mir etwas mehr als eine Potsize Bet am Flop übrig bleibt. Der Flop: Ah – Tc – 2c. Der erste Spieler spielt ca. 1/3 Pot an. Ich bin dran, pushe Allin, der Spieler hinter mir callt, der Spieler der angespielt hat callt ebenfalls. Showdown: Erster Spieler zeigt Jc7c. Zweiter Spieler zeigt Ac8c. Genial: ich bin Favorit, und dazu ein ziemlich großer. Bis zum Turn der eine 8 brachte. River war eine Blank und ich war jetzt statt absolut haushoher Chipleader mit ca. 35k komplett broke.

Ok, 50 Euro gezahlt und noch ein doppeltes Rebuy genommen, obwohl mein Ende eigentlich schon besiegelt war bei so hohen Blinds. Ich konnte noch 2 mal Blinds stehlen und einmal mit 33 sogar aufdoppeln und hatte wieder ca. 10k. Jetzt kam mein Fehler. Die Rebuyphase war vorüber und die Blinds waren natürlich sehr hoch. Dennoch hätte ich jetzt einfach geduldiger spielen müssen. Ich spielte nämlich sehr aggressiv und es war nur eine Frage der Zeit bis ich in eine gute Hand rannte gegen jemanden der mehr Chips als ich hatte. So war letztlich AQ die Hand die mich callte bei meinem relativ loosen Push mit A7. Der Spätere Gewinner, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nicht viel mehr Chips wie ich hatte machte es jedenfalls besser und wartete auf richtig gute Spots um zu verdoppeln. Vielleicht hätte ich das auch tun solln. Aber was solls, nächstes mal bin ich schlauer und wer weiss wie das Turnier ausgegangen wäre wenn ich den riesen Pot mit der A9 Hand gewonnen hätte.

Erfreulich jedenfalls, dass mein Kollege der dabei war den zweiten Platz erreichen konnte! Er freute sich über ein Preisgeld von 480 Euro. Insgesamt wurden 4 Plätze bezahlt, der erste bekam ca. 800 Euro.

Ich habe jedenfalls die Erkenntnis gewonnen, dass mir Turnierspiele einfach nicht so viel Spass machen und ich zudem der eindeutig bessere Cashgamespieler bin. Solange mein Kollege das Turnier noch zu Ende spielte, verbrachte ich noch etwas mehr als eine Stunde an einem 1/3 er Cashgame Tisch und ich fühlte mich gleich viel wohler. Leider konnte ich an diesem Abend nichtmal hier etwas gewinnen, mein Gegner hatten einen sicken Read auf mich, oder war er einfach nur ein Donk? Die Vorgeschichte:

Ich halte TT, und raise UTG bei 7 Spielern auf 15 Euro. Unser Superreader callt und der Flop kommt: Kc 6h 6c. Ich entscheide mich check/call zu spielen. Ich checke, er spielt 20 an, ich calle. Turn: 8s. Ich checke, er bettet 30 Euro, ich calle. River Tc. Ich zögere nicht sehr lange und pushe Allin. Er callt nachdem er etwas überlegt hat. Ich zeige mein FullHouse, er muckt natürlich. Nun, was hatte er? Ich habe ihm hier niemals eine 6, einen Flush, vielleicht nichtmal einen König gegeben. Vielleicht ein kleines Pocket Pair oder soetwas, denn mit den vorher genannten hätte er nicht so lange überlegt.

So, zur Schlüsselhand und warum ich mit Verlust vom Tisch ging: Ich am Button raise mit K3o auf 20 Euro, alle folden bis auf unseren Reader, der callt. Der Flop Ac – Tc – 2h. Er checkt, ich contibette, er callt. Turn: 7d. Er checkt, ich checke (vielleicht ein Fehler). River: 8d. Er macht eine blockingbet, ca. 35 in den 100 Pot und ich merke, dass ihm das Board Angst macht. Nun was gebe ich ihm hier? Ganz einfach, ein verpasster Flushdraw, vielleicht ein verpasster Gutshot mit KQ, eher aber eine Hand wie QT, JT. Ich, mit so ziemlich Null Showdownvalue überlege wieder nicht lange und pushe Allin (er hatte noch 120 Euro ca. left). Er überlegt und überlegt um schließlich wieder seine gesamten Chips in die Mitte zu schieben. Ich sage nur: Hast du nichts gelernt? Und drehe mein K high um. Er callte mich mit QQ! Ganz großes Tennis muss man sagen. Guter Bluff von mir aber leider gegen den falschen Gegner. Es ist wohl wirklich am besten niemals solche Spieler zu bluffen, allerdings rechnete ich mir aufgrund der Vorgeschichte enorm viel Foldequity bei ihm aus. Entweder hat er mich hier gelevelt oder er war ein viel größerer Fisch als ich die ganze Zeit dachte. Wahrscheinlich letzteres, hoffentlich sehe ich ihn wieder!

So verließ ich also etwas unzufrieden mit mir selbst das Casino. Aber egal, es gibt immer ein nächstes mal und man kann schließlich nicht immer beim Poker gewinnen. Meine Verluste waren schließlich auch nicht all zu groß, ich werde sie sicherlich irgendwie verkraften.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Trust everyone, but always cut the cards!“

Viel Licht und etwas Schatten

So, wieder eine Woche rum in der ich viel Zeit für Poker gefunden habe. Diesesmal konnte ich aber richtig schön heiß laufen, da mir die Bad Beats der letzten Woche erspart geblieben sind. Das Ergebnis: Stolze 16 ptBB / 100! Und das auf NL200.

Trotzdem bin ich, wie so oft, nicht ganz zufrieden. Ich habe 3, vielleicht 4 Hände schlecht gespielt. Nicht nur schlecht, sondern richtig schlecht! Das ganze hat mir jedesmal einen Stack gekostet, meine Winningrate könnte also noch ein ganzes Stück höher sein. Aber trotzdem kein Grund jetzt zu tilten, es war vielleicht gut, dass ich einen Dämpfer bekommen habe, der mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat. Ich weiss jedenfalls wieder, dass ich mein bestes Poker spielen muss und nur das. Denn wenn ich in Zukunft mal wieder einen Downswing habe möchte ich trotzdem noch akzeptable Zahlen schreiben.

So, was macht man also wenn man die letzten ~ 15k Hände auf NL 1/2 eine Winningrate von über 8 ptBB / 100 hinlegt? Natürlich, man macht sich über einen Limitaufstieg Gedanken. Ich habe heute also meinen ersten Shot auf NL 2/4 gewagt. Natürlich mit einem Tisch an dem eher die schwachen Spieler saßen. Tja, es fing auch recht gut an und ich konnte gleichmal einen Midstack sein komplettes Geld abnehmen. Danach machte ich auch noch viel Druck auf die Gegner, in einer Hand leider zu viel Druck. Ein Slow gespieltes AK meines Gegners kostete mich mein gewonnenes Geld wieder auf einem Axx Board. Ich hielt leider nur ein kleines PP und es ist schon schlecht, wenn man das represäntieren will was der Gegner hält. Ich verließ also ziemlich genau Null auf Null den Tisch wieder, mit der Erkenntnis, dass ich mich dort noch nicht wohl fühle, da es mir irgendwie schon krank vorkommt um 400$ Münzen zu werfen oder ähnliches.

Fazit: Ich bleibe erstmal auf NL 1/2, warum auch nicht wenn es dort so genial läuft? Ich hoffe nur, dass es so weitergeht wie bisher!

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die BR steht bei 48518,60 Dollar / x !

Die Hälfte ist also fast geschafft in einer Zeit die ich mir selbst nichtmal erträumt hätte. Zur Erinnerung: Die Challenge war eigentlich bis September 09 gedacht! Mal sehen wie es weitergeht.

Zum Abschluss noch eine nette Hand, die wohl nur so abläuft wenn man im Upswing ist. Die Frage ist hier ganz einfach: Wer hat Angst vorm Flush? NIEMAND! Weil mir völlig klar war nach dem Turn was mein Gegner hier hält. Schön, dass er auch keine Angst hatte.

Stacks:

UTG Hero ($301.00)
CO BlueSpoon1 ($51.40)
BTN kardonHagen ($135.68)
SB Ballsonya ($210.65)
BB BraaaaakMeUp ($227.20)

Pre-flop: ($3, 5 players) Hero is UTG

Hero raises to $7, 2 folds, Ballsonya calls $6, 1 fold

Flop: ($16, 2 players)
Ballsonya bets $8, Hero calls $8

Turn: ($32, 2 players)
Ballsonya bets $16, Hero raises to $60, Ballsonya calls $44

River: ($152, 2 players)
Ballsonya checks, Hero bets $192, Ballsonya goes all-in $135.65

Final Pot: $476.65
Hero shows:
Ballsonya shows:

Hero wins $476.65 ( won +$209.65 )
Ballsonya lost -$210.65

Bis die Tage und denkt immer daran:

„If you always start with the worst hand, you never have a bad-beat story to tell.“

Auf ein neues: Casino Flamingo in Cheb

Nachdem unser letzter Casinoausflug so klasse war, ist natürlich klar gewesen, dass es nicht lange dauern würde bis wir wieder dort aufkreuzen.

So, Preisfrage: Woran erkennt man, dass ein Casinoausflug erfolgreich war?

  1. Man hat mehr Chips vor sich liegen als der Dealer zum wechseln
  2. Man ist der einzige am Tisch der gewinnt
  3. Wenn man aufsteht muss man den Dealer nach einem Chip Tray fragen

Nun, alle drei Antworten sind natürlich richtig. Jedenfalls habe ich alles drei zusammen an diesem Abend geschafft. Ok, Punkt 2 stimmt nicht ganz, denn am Ende hat ein ziemlich junger Spieler noch ein bisschen davon profitiert, dass ein alter Herr auf tilt war und konnte von ihm auch noch ein bisschen was mitnehmen. Und auch mein Kollege der mit mir dort war hat ca. 25 Ecken gut gemacht.

Aber fangen wir von vorne an:

Wir sind kurz nach halb 9 angekommen und suchten die Pokertische. Zu unserem entsetzen waren sie weg. Nachdem wir uns aber umgesehen haben, haben wir schnell gemerkt, dass die mittlerweile am anderen Ende des Casinos stehen und sich irgendwie vermehrt haben müssen. Der Floorman kam uns gleich entgegen nachdem wir etwas interessiert geschaut haben und fragte uns ob wir denn gleich mit einsteigen wollen. Ich fragte erstmal ob denn noch mehr Spieler da sind und er sagte nur „Ja, die essen gerade noch etwas aber dann geht es gleich los“. Also setzten wir uns und pünktlich um 21.00 Uhr konnten wir los legen mit 8 Spielern. Neue Gegner, neues Glück! Diesesmal spielten wir aber 1/3 und nicht 2/5. Später wurde zwar ein 2/5’er Tisch aufgemacht, aber ich fühle mich bei den Blinds von 1/3 sehr wohl und blieb deshalb dort.

Die Gegner wieder im einzelnen betrachtet: (Eigentlich müsste die Tatsache reichen, dass alle mit 150 Euro dort saßen, aber hier etwas genauer im Detail)

  • Sitz1: Ein verruchter Tscheche, der aussah als Stu Ungar in seinen schlimmsten Stunden. Er callte Preflop alles aber war Postflop dann sehr passiv.
  • Sitz2: Mein Kollege, Nadelstreifen1 mit 200 Euro (das sollte ihm noch zum Verhängnis werden!)
  • Sitz3: Ein dicker Südlander der nichts spielte
  • Sitz4: Ein weiterer Südländer der aussah wie Sammy Farha und ziemlich wild spielte, aber irgendwie schaffte er es als einziger mir etwas Paroli zu bieten
  • Sitz5: Ein tighter Spieler, der so ziemlich alles limpte und foldete, ein Meister des Slowplays übrigens
  • Sitz6: Meine Wenigkeit natürlich mit Nadelstreifenhemd
  • Sitz7: Ein dicker Südländer, tight und durchschaubar
  • Sitz8: Ein deutscher alter Mann, ein riesen Fisch. Ich würde sagen ein Wal. Er callte einfach alles und glaubte niemanden eine Hand

Los ging es! Man kann sagen dass hier eigentlich gleich 6 Meister des Slowplays saßen. Gelimpt wurde sowieso grundsätzlich egal mit was, egal von wo. Den Flop sollte man sich schon ansehen! Die ersten Hände sollte man sich auch ansehen, denn schon in der dritten Hand war klar was hier heute los ist. 5 Spieler sind in der Hand, ein limped Pot, alle checken zweimal Durch, das Board sieht etwa so aus: J – T – 9 – 2 – 5. Der Südländer von Sitz 4 spielte dann am River 20 Euro an, alle folden bis auf Monsterfisch auf Sitz8, der callt. Südländer zeigt 84o. Er dachte er hat eine Straße! Monsterfisch gewinnt mit A6o, hohe Karte Ass!

Ok, ich versuchte mich langsam an den Tisch zu gewöhnen und es gelang mir. Ich erhöhte in Position öfters auf 25 Euro, nachdem 5 Spieler gelimpt haben. Meistens callte dann noch ein Spieler gegen den ich dann aber mit einer Contibet den Pot gewinnen konnte. Das waren jedesmal ca 35 – 40 Euro Gewinn. Jedenfalls brachten sie trotzdem alle so hohen Bets viel Respekt entgegen. Ich konnte viele solche Pötte gewinnen ohne eine einzige Hand zeigen zu müssen. Und das war auch gut so! Denn ich hatte keine einzige gute Hand..

Dann meine erste Hand die ich gezeigt habe. Ich halte KQ und erhöhe auf 20 Euro. Der Monsterfisch hinter mir callt, ich sehe also den Flop OOP: K – K – 4. Ich spiele an, der Fisch callt. Turn: 8 – Ich spiele an, der Fisch callt. River selbes Spiel und ich gewinne das erste mal den Stack des alten Mannes. Leider hatte er nur noch ca. 100 Euro vor sich liegen.

Danach habe ich ziemlich viel mit gelimpt, aber leider nie den Flop hart getroffen. Mehr als Midpair war nie drin für mich, deshalb dezimierte sich mein Stack ein wenig. Ich merkte dann, dass mein Spiel etwas verflachte also fing ich wieder an mehr zu erhöhen, in Position mit any 2. Zudem kam ab und zu ein Gegner mal auf die Idee den Live Straddle zu setzen. Für mich war das das Zeichen: Raise any 2 auf 45 – 50 Euro. Hab ich zwei mal gemacht, hat zwei mal funktioniert. Ein netter Gewinn wenn vor einem 5 Spieler limpen!

Dann folgte eine schwere Entscheidung. Der Sammy Farha auf Sitz4 machte mir Probleme. Ein limpt Pot, ich halte A5, es floppt 335. Ich spiele etwas an, alle folden bis auf Sammy. Turn: A. Er checkt, ich spiele an, er callt wieder. River: 2 und er feuert insta 100 Euro (eine leichte Overbet). Nun, da ich nichts über ihn wusste foldete ich einfach.

Kurz darauf folgende Hand. Ich halte Ah6d und erhöhe auf 20 Euro. Der einzige Caller ist Sammy. Der Flop: Ad – 4c – 5d. Er checkt, ich spiele an, er callt! Pot ist jetzt ca. 80 Euro. Turn: 7d. Er checkt, ich bette ca. halben Pot und er callt wieder. River: Td. Und er feuert sofort 150 Euro in den Pot! Verdammte scheisse, was ist denn hier los? Für mich macht das alles keinen Sinn. Einen Flush am Turn habe ich irgendwie ausgeschlossen. Höchstens vielleicht mit Kd Qd, da er eigentlich sehr tight war. Ich traute ihm aber AhKd zu, oder AhQd, da er diese Hände auch niemals erhöhte. Aber warum eine so hohe Bet? Das machte für mich keinen Sinn, denn diese schwachen Spieler haben alle das gleiche Problem. Wenn sie wirklich etwas haben, dann checken sie oder spielen wenig an und wenn sie bluffen oder Angst haben spielen sie richtig dick an. War das jetzt der Fall? Ich war kurz davor zu callen, aber irgendetwas hielt mich trotzdem davon ab. Ich glaube ich hatte die beste Hand, zumindest am River. Ob der Fold richtig oder falsch war werde ich wohl nie erfahren.

Nun aber zur absolut härtesten Hand des Abends!

Es limpen mal wieder alle fleißig. Ich sitze am Button und erhöhe auf 25 Euro mit 45o. Der Monsterfisch callt.

Der Flop kommt: Ad – 3c – 6h

Sehr schön, ein Openender für mich. Der Fisch checkt, ich setze 40 Euro. Der Fisch raist daraufhin auf 100 Euro! Ich überlege nicht lange, und pushe Allin für über 300, also den kompletten Stack des alten Mannes. Dieser überlegt auch nicht lange und callt mit Ac 4c! Alle sind gespannt auf meine Hand und ich hätte in diesem Moment so ziemlich alles für eine Kamera gegeben als ich 45o umgedreht habe.

Der Turn: 2c

Die Nuts für mich! Aber der FD für unseren Fisch, also nochmal kurz bangen.

River: Jd

Geschafft! Der größte Pot des Abends, ca. 620 Euro ging an mich und der alte Mann war jetzt komplett auf tilt.

Nun zur Handanalyse: Ich habe mich hier wirklich etwas verzettelt. Beim Onlinepoker auf NL 1/2 wäre mein Spiel mit Sicherheit sehr gut gewesen aber nicht gegen diesen Gegner! Ich habe wirklich damit gerechnet, dass er ein Ass mit einem schlechteren Kicker als J foldet aber ich hätte es besser wissen müssen. Zudem habe ich noch die Position. Ein Call wäre wirklich besser gewesen, da der alte Mann nach einem Call von mir am Flop mit Sicherheit den Turn nicht angespielt hätte, dafür hatte er dann trotzdem zu viel Respekt. Somit hätte ich in Ruhe schauen können ob ich noch improve oder nicht, denn seinen Stack hätte ich so oder so gewonnen.

Der kuriose Showdown lenkte die Spieler dann aber gottseidank von der eigentlichen Tatsache ab. Und niemand, wirklich niemand merkte, dass ich hier mit 45o auf 25 Euro erhöht habe vor dem Flop. Der Südländer neben mir wurde jedenfalls gar nicht mehr froh: „Gib mir deine Hand, ey gib mir deine Hand! Alter! Du hast Eier! Mit 4 und 5 Allin zu gehen, du hast wirklich Eier“ meinte er nur.

Nach dieser Hand jedenfalls hatte der Tisch enormen Respekt vor mir, komischerweise das absolute Gegenteil von dem was sie eigentlich haben sollten. Nämlich überhaupt keinen Respekt mehr vor meinen Bets. Mein Stack beeindruckte sie aber trotzdem und so konnte ich noch viele Pötte gewinnen. Auch unser Sammy ging jetzt einmal an mir broke. Auf einem Ac – Qh – 9c – As – 8c Board callte er mit irgendetwas, ich schätze einer Q. Meine Drei Asse holten sich jedenfalls seine übrigen 100 Euro.

Erwähnenswert ist jetzt natürlich noch die Tatsache warum er nur noch 100 Euro hatte, konnte er doch vorher zwei schöne Pots gegen mich gewinnen. Nun, mein Kollege Nadelstreifen1 traf tatsächlich auch mal den Flop von 9d – 4d – 5d. Er bettet, zwei Südländer callen. Turn: Kh. Er pusht Allin, zwei Südländer callen. River: Kd! Mein Kollege springt auf, schmeißt seine beiden 9er auf den Tisch und schreit: „Fullhouse, Rock’n’Roll Baby“ oder sowas. Sammy schmeißt wütend seine beiden 4er auf den Tisch und der andere Südlänger schmeißt das Ad in die Mitte um den Nut Flush zu zeigen! Die Hand erinnerte etwas an den Film Casino Royale. Zu dumm, dass mein Kollege selbst nur einen mittelgroßen Stack hatte, er hätte locker 300 Euro mehr gewinnen können!

Danach passierte nicht mehr viel erwähnenswertes. Ein junger Spieler, der mir auf den ersten Blick unsymphatisch war setzte sich mit an den Tisch mit 150 Euro nachdem er schon ca. zwei Stunden lang die Action mit etwas Abstand beobachtet hat. Seine bester Trick war ein Minraise am Turn, wenn er denn ein Monster hatte! Und tatsächlich, er hat zweimal einen Dummen gefunden: Der alte Mann, der durch mich auf kompletten Monster tilt war. Langsam tat mir der Mann sogar leid, er wirkte geistig mittlerweile sehr abwesend. Er fragte mich nur „Wie machst du das eigentlich?“ Ich meinte daraufhin: „Das ist alles nur weil ich heute wieder mein Glückshemd an habe“. Er wollte es mir sogar abkaufen, aber die 1000 Euro die ich haben wollte waren ihm dann doch zu viel. Hätte er es lieber gelauft, es hätte sich für ihn gelohnt!

Alles in allem habe ich dann mit fast 1000 Euro in Chips den Tisch verlassen. Ein geiler Abend an dem wir wieder eine Menge Spass hatten. Ich kann es kaum erwarten bis wir wieder dort sind.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„A card player should learn that once the money is in the pot, it isn’t his any longer.“

Eine geniale Poker Woche!

Endlich mal wieder eine Woche, in der ich eine Menge Zeit für Poker gefunden habe. Hoch motiviert setzte ich mich also wieder an die Tische. Meistens NL 1/2 auf iPoker. Der Anfang der Woche lief dann etwas schleppend, was an ein paar sicken Setups und Bad Beats lag. Diese blieben aber dann mit der Zeit immer mehr Mangelware und so konnte ich kräftig Gewinn machen. Ich kam im großen und ganzen auf fast 9 ptBB/100. Ein absoluter Traumwert!

Wenn ichs mir recht überlege hätte ich die ein oder andere Hand sogar noch besser spielen können, aber man lernt ja schließlich nie aus. Apropos lernen: Freitag Abend nach einem kleinen Coaching mit etwas Bier im Blut versuchte ich mich mal im Pot Limit Omaha. Zwei Tische NL 50 machte ich auf und konnte gleich mal einen Stack gewinnen. Leider hab ich dann insgesamt noch zwei Stacks verloren, als ich mit QsQh4s2h auf nem Ts9s5c Board gegen nen höheren Flushdraw verloren habe und einmal preflop mit KKJT oder sowas gegen AAxx verloren habe. Spass hat es jedenfalls eine Menge gemacht, auch wenn ich noch so gut wie keine Ahnung von diesem Spiel habe.

MTT’s habe ich leider nur ein einziges gespielt. Ein 30k guaranteed auf Stars, wo ich kurz vorm Geld mit TT gegen QQ rausgeflogen bin. Ich spiele aber schließlich keine Turniere um mich ins Geld zu retten, sondern um sie zu gewinnen!

Höhepunkt meiner Woche war dann aber zweifellos mein nächster Casinobesuch am Samstag Abend in Cheb / Eger. Ein ausführlicher Bericht wird vorraussichtlich am Donnerstag folgen! Aber zur Erinnerung: Das Geld, dass ich dort gewinne oder verliere zähle ich nicht zur Challenge dazu. Diese bezieht sich nur auf meine Onlinegewinne.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die BR steht bei 42626,44 Dollar / x !

Die Hälfte ist also fast geschafft. Bisher viel schneller als ich mir es je erträumt hätte, aber wer weiss wie es weitergeht? Ein richtig harter Downswing über mehrere tausend Hände verschonte mich bisher schließlich aber diese Woche kündigte er sich schon ein bisschen an. Ich poste einfach mal ein paar Hände:

Ziemlich erstaunlich wie ich dennoch eine so hohe Winrate erzielen konnte. Aber ihr seht schon, dass die Gegner vogelwild gegen mich spielten. Hand drei mit JJ habe ich im übrigen schlecht gespielt, ich weiß! Eine Turnbet ist hier Pflicht. Zum Abschluss noch ein schöner Beat, diesesmal etwas deeper:

Stacks:

UTG Taggro ($273.10)
UTG+1 Hero ($522.66)
CO JM92 ($23.50)
BTN LoveMustaleski ($199.00)
SB Ordieth ($47.50)
BB Hackepeter21 ($261.50)

Pre-flop: ($3, 6 players) Hero is UTG+1

Taggro raises to $7, Hero calls $7, 4 folds

Flop: ($17, 2 players)
Taggro bets $16, Hero calls $16

Turn: ($49, 2 players)
Taggro checks, Hero bets $44, Taggro raises to $130, Hero goes all-in $499.66, Taggro goes all-in $120.10

River: ($842.76, 2 players)

Final Pot: $795.76
Taggro shows:
Hero shows:

Taggro wins $546.20 ( won +$273.10 )
Hero wins $249.56 ( lost -$273.10 )

Ziemlich ärgerlich das ganze, gerade gegen diesen Gegner, gegen den ich eine schöne History hatte. Aber was solls, man sieht sich bekanntlich immer zweimal im Leben.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Five minutes to learn, a lifetime to master“

Auf zu neuen Ufern!

Neuer Eintrag, gleiches Problem: Zu wenig Zeit zum Pokern! Zudem reizt es mich nach einer neuen Herausforderung! Obwohl der Oktober eher durchwachsen verlief fordern mich die NL 1/2 Cashgames derzeit nicht so wirklich. Das hatte zur Folge, dass ich in einer Session ziemlich dämliche Sachen ausprobiert habe, was mir ca. 4 Stacks gekostet hat, aber egal. Gewinn konnte ich dennoch machen, wenn auch bei weitem nicht so viel wie im September. Dafür lief es beim Live Poker ja bekanntlich sehr gut und ich habe jetzt definitiv vor öfter live zu spielen.

Doch ich möchte nicht nur öfter Live Cashgame spielen, mich reizt, nachdem ich seit Ewigkeiten eigentlich nur Cashgames spiele mal ein MTT zu gewinnen. Denn dort kann man ja bekanntlich richtig dickes Geld gewinnen. Leider habe ich dort noch viel zu wenig Erfahrung, weshalb ich momentan ab und zu ein Turnier (allerdings mit wenig BuyIn) auf Stars spiele und mich versuche in das Thema einzulesen. Eigentlich wollte ich erst Harrington 2 lesen aber ein anderes Buch reizte mich viel mehr: Und zwar Gus Hansen: Every Hand Revealed. Und ich muss sagen: Ich kann gar nicht aufhören zu lesen, wirklich klasse dieses Buch! Keine trockene Theorie, sondern Praxis pur! Allerdings für Anfänger ziemlich ungeeignet. Ich werde vielleicht noch ein ausführlicheres Review schreiben wenn ich durch bin.

Ich hoffe also, dass ich dann in naher Zukunft vielleicht schon ein paar kleine MTT Erfolge verbuchen kann, sowohl Online, als auch Live um dann irgendwann einmal ein richtig dickes Turnier mitzuspielen. Am liebsten wäre mir ja schon die EPT in Prag, aber das bleibt wohl erstmal nur ein Traum. Vielleicht nächstes Jahr.

Aber zurück zur Challenge:

Wie gesagt: Ich habe viel zu wenig gespielt, trotzdem wieder einiges gelernt: Never change a running System! Nachdem ich mal wieder etwas neues, eigentlich altes ausprobieren wollte fiel ich gleich mal auf die Schnauze damit. Das wird mir eine Lehre sein, denn ich habe deshalb fast 4 stellig verloren. Gut, dass ich etwa die selbe Summe an den zwei Tagen davor reingeholt habe. Letztlich ein ziemliches null auf null Spiel in der letzten Woche, aber andere Dinge gingen auch vor wie Fußball, Party, etc.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die BR steht bei 37609,03 Dollar / x !

Hier nochmal ein schönes Beispiel wie es einfach Spass macht zu Pokern: Bei dieser Hand überlegte ich wirklich lange ob meine Contibet auf einem so dummen Board gut oder schlecht war, gegen einen Gegner der gerne zurück spielte. Ziemlich genau einen Orbit später wusste ich, dass sie genial war, ebenso der check am Turn, aber seht am besten selbst!

Es macht einfach Spass Regs (oder besser gesagt möchtegern Regs) auszuspielen aber ich warne euch: Übertreibt es nicht!

Bis die Tage und denkt immer daran:

“It’s morally wrong to let a sucker keep money.”



Blog Stats

  • 166,363 hits

Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

Kategorien