Weniger ist manchmal mehr

Ein altes Sprichwort, dass sich tatsächlich ab und zu bewahrheitet. Zum Beispiel bei mir momentan. Ich spiele nicht sehr viel, dafür aber umso besser. Qualität statt Quantität.

Es läuft also derzeit gut bei mir. Eigentlich sogar richtig gut. Ich habe einfach nur Lust auf Poker! Und das nachdem ich seit zwei Jahren nahezu täglich das Gleiche mache. Das Spiel fasziniert mich einfach immer noch. Ich möchte fast sagen es fasziniert mich immer mehr. Das liegt natürlich auch daran, dass die Gewinne momentan ähnlich sind wie in meinen besten Zeiten, was daran liegt, dass ich in letzter Zeit auch endlich wieder gespielt habe wie in meinen besten Zeiten. Wenn nicht sogar noch ein Stückchen besser. Dennoch möchte ich vorerst nicht aufsteigen. Die Gründe dafür sind folgende:

Ich bin erst seit zwei Wochen wieder zufrieden mit mir, da möchte ich erst mal wissen ob ich es auch wieder über einen längeren Zeitraum packe. Und zweitens stecke ich momentan meinen Gewinn in ein neues „Geschäftsfeld“: Pferderennen!

Nachdem ich einen Geheimtipp bekommen habe von einem guten Freund und nach ausgiebiger Beratung kann ich mir wirklich vorstellen, dass das funktioniert! Natürlich werde ich erstmal einiges an Lehrgeld zahlen müssen, aber ich denke mittlerweile, dass dieses Spiel tatsächlich +EV sein kann mit genügend Disziplin und der richtigen Strategie. Die Disziplin habe ich vom Poker, die Strategie habe ich zumindest grob verstanden aber an den Feinheiten muss ich natürlich noch lange arbeiten. Ich bin gespannt wie sich das ganze entwickelt und werde natürlich berichten ob es mir möglich ist damit Gewinn zu machen.

Aber zurück zum Poker:

Ich würde sagen, dass ich nahezu jede Hand genau so wieder spielen würde, allerdings störten mich zwei Hände dann trotzdem:

Hätte der Typ nicht einfach preflop nochmal erhöhen können? Dann könnte ich mir die Gedanken jetzt sparen. Als der River kam, ich mein FH hatte und der Gegner geshovt hat snappte ich sofort. Das Hirn hat hier bei mir wirklich ausgesetzt, und ich dachte: FH = Nuts. Danach grübelte ich allerdings sehr lange darüber. Ich schlage ja eigentlich nichts außer einen Bluff. Ich bin hinten gegen AA, AK, AJ. Mit diesen Händen würde er diese Line nehmen, aber auch mit Händen die ich schlage? Das kann ich mir kaum vorstellen, denn ich glaube nicht, dass er AQ, oder JJ dann am River urplötzlich shovt, da er selbst Angst vor AA, AK, KK und AJ haben müsste. Hätte ich also wirklich folden sollen? Ich glaube diese Hand hätten nur die allerbesten Spieler folden können. Vielleicht gehöre ich irgendwann dazu.

Diese Hand lies mich auch lange grübeln. Wie komme ich da am besten raus? Mein Gegner saß erst 5 Hände am Tisch, ich hatte absolut keinen Read auf ihn aber sein Minraise gegen mein UTG Raise lässt in der Regel schon auf das schlimmste vermuten. Dennoch: Ein Fold kommt nicht in Frage, ich lasse mich doch nicht rumschubsen. Der Flop: Check/Call halte ich für gut. Ein Fold kommt natürlich nicht in Frage für TPTK, ein Raise wäre zu gewagt, da mich eigentlich nur bessere Hände callen und protecten muss ich schließlich auch nicht wirklich. Der Turn: Top Two und ich habe keine Ahnung wo ich stehe. Meilenweit vorne oder drawing dead? Ich wollte es wissen, nur um mich dann zu ärgern. Aber wie hätte ich sonst spielen können?

Die einzige Möglichkeit die mir eingefallen wäre, ist den Turn ebenfalls nur zu callen und dann den River nochmal zu callen in der Hoffnung, dass er nicht alles rein stellt. Da es scheint, dass er seine Monster eher schwach anspielt, wie so viele Fische. Von der Idee 4-Bet/Fold preflop halte ich jedenfalls auch nicht viel.

Es gibt sicherlich größere Leaks als diese beiden Hände, dennoch bin ich nun mal ein Perfektionist. Die Challenge bleibt trotzdem erstmal pausiert, da ich nicht weiss ob ich kommende Woche überhaupt 1000 Hände schaffe. Das Wetter wird anscheinend auch wieder sehr ordentlich, ich wollte wieder recht viel Sport machen und dazu habe ich mir noch The Secret of Monkey Island fürs iPhone geholt. Ich muss zugeben, dass ich von diesem Spiel bisher nur viel gehört habe, es aber nie selbst durchgespielt habe. Das werde ich jetzt nachholen.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Never give a sucker an even break.“

Advertisements

3 Responses to “Weniger ist manchmal mehr”


  1. 1 icanhastilt Juli 28, 2009 um 7:40 am

    Haha geil oldsql ;-)

  2. 2 pokerundgolf Juli 28, 2009 um 1:06 pm

    Flop: checkraise auf 75, dann hättest du noch folden können, wenn er shoved. Der turn besiegelt dein schicksal ;)

  3. 3 Schoschovic Juli 28, 2009 um 1:55 pm

    Das wäre dann ein Raise for Information und das kommt schonmal überhaupt nicht in die Tüte ;)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Blog Stats

  • 166,399 hits

Twitter

  • RT @2p2TrollCat: True story: I told Siri I was horny...she gave me a list of escorts in the area. Try it. #FunWithSiri 6 years ago
  • Played too much today... after 2k Hands: 1.6k up, after 4k hands: 200$ up... 6 years ago
  • iPoker, you tilt me so much! Dropped >10 Stacks. 6 years ago
  • Beat: Friday night at home - Brag: 1700 hands, 1750 up 6 years ago
  • Sick iPoker rollercoaster action today... 600 up, 900 down, 1.1k up, finally: 600 up. 6 years ago

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: