Archiv für Mai 2010

BÄM!

Autor: Schoschovic

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte, insofern:

Es lief also ziemlich grandios in den letzten Tagen und ich konnte meinen alten Rekord von 13 winning Sessions in Folge bestätigen. Anscheinend ist die Zahl aber verflucht, denn darüber hinaus komme ich irgendwie nicht und so musste ich gestern eine schwere Niederlage in Form einer roten Session einstecken.

Woran lag es, dass es so gut lief?

Erstens mal spielte ich wieder um Längen besseres Poker als ich es noch vor zwei Wochen gemacht habe und zweitens klebte mir nicht ständig das Pech am Fuß. Im Gegenteil, ich hatte sogar in manchen Situationen ziemlich viel Glück:

Aber das waren eigentlich beides nur Nebengründe warum ich eine so dicke Winrate erzielen konnte in den letzten Händen. Der Hauptgrund war folgender:

Es gab schätzungsweise aufgrund des verlängerten Wochenendes eine Donkparade vom feinsten! Hier kamen Hände zu Stande wie man sie sich kaum vorstellen kann. Ich war zwar leider nicht dabei, aber so muss Onlinepoker vor 2007 in etwa ausgesehen haben:

Und zum Abschluss noch mein absoluter Favorit:

Sein Ansatz war zwar schon richtig, schließlich hatte ich tatsächlich nicht viel. Dummerweise konnte er halt nichtmal einen Bluff schlagen.

Zusammengefasst muss ich einfach mal festhalten:

[ ] Poker is dead
[ ] Everyone’s solid
[ ] Poker is a game of small edges

Lange Rede, kurzer Sinn:

Aktueller Zwischenstand: 17,7%

Totgesagte leben bekanntlich länger und so konnte ich also wieder ein gutes Stück in der Challenge aufholen. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass ich nicht jede Woche so gut treffen werde und vor allem so viele Donks finden werde. Zudem war wie bereits erwähnt auch das Glück auf meiner Seite, nachdem ich schon eine ziemliche Durststrecke durchmachen musste.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„No pains – no gains.“

Advertisements

Die Nerven liegen blank

Autor: Luke

Poker ist schon ein seltsames Spiel. In der einen Woche, fühl ich mich, als könnte ich die Midlimits schlagen und eine Woche später tu ich mir auf NL50 schwer.
Leider muss ich sagen, dass die letzte Wochen und die dazugehörigen Session leider eine klare Tendenz zeigen: Mit viel Dummheit nach unten.

Entweder spielte ich so Aggro, dass ich kaum Auszahlungen erhielt. Oder ich bluffte so offentsichtlich, dass die Gegner leichtes Spiel hatten. Die Tatsache, gepaart mit anfänglich wirklich Pech, führte zum völligen brainless Poker, bishin zum teilweisen Tilt. Meine Ungeduld wurde knallhart bestraft und natürlich brauch ich mich deshalb gar nicht beschweren.

Gründe für das schlechte Spiel gibt es sicherlich genug, jedoch der schwerwiegenste ist mein freizeiteinnehmendes Studium, welches zur Zeit absolute Priorität hat und Poker im Moment eine drittklassige Beschäftigung darstellt. So wie mein derzeitiges Spiel ist.

Ich hoffe ich kann diesen Zustand möglichst schnell überwinden, nur erzwingen kann man beim Pokern bekanntlich nichts, deshalb trete ich einen Schritt kürzer, um sozusagen meine innere „Pokerruhe“ wieder zu finden und die kommenden Sessions mit möglichst viel Lust am Spiel zu starten – und nicht aus Gewohnheit täglich seine Session abzuarbeiten.

Natürlich möchte ich nicht die Challenge nicht vernachlässigen, von daher werde ich bestimmt die nächste Woche einige Male an den Tischen anzutreffen sein, nur ist gerade im Moment das Nicht-Spielen plus-ev. Zudem muss ich ja Schoschovic die Möglichkeit lassen, seinen Rückstand wett zu machen!

In diesem Sinne der Challengezwischenstand:

18,3%
Folgendes Zitat passt diese Woche wie die Faust aufs Auge, denn mehr als Gambling war mein Spiel nicht.

Gambling is the son of avarice and the father of despair.

Auf dem richtigen Weg

Autor: Schoschovic

Entgegen meiner Ankündigung habe ich keine richtige Pokerpause gemacht. Ich habe lediglich versucht nur zu spielen wenn ich auch Lust hatte und habe freie Zeit u.a. für etwas Literatur genutzt. Zum Beispiel habe ich bisher die Hälfte des Buches „The Poker Mindset“ nach mehreren Empfehlungen gelesen. Ich werde versuchen es in den nächsten 10 Tagen zu Ende zu lesen und dann ein Review darüber hier zu veröffentlichen. Bisher bin ich allerdings nicht wirklich begeistert von diesem Buch, auch wenn es ganz in Ordnung ist und sicherlich Leuten helfen kann die sich noch nicht sehr intensiv mit dem Thema Tilt, etc beschäftigt haben.

Apropos Tilt:

Ich spielte also trotzdem so manche Hände und tat es zum größten Teil auch sehr ordentlich. Lustigerweise tilten mich große EV-Differenzen und Cold Decks kein Stückchen mehr, da ich weiß, dass ich nichts dafür kann. In einer Session letzte Woche kam ich in 400 Händen auf eine schöne Kluft von 1,6k Dollar und konnte trotzdem noch mit minimalem Gewinn rausgehen. Sicherlich auch, weil meine guten Hände ordentlich ausbezahlt wurden.

Sofern ich aber eine falsche Entscheidung treffe, bei der ich schon vorher weiß, dass sie nicht optimal ist könnte ich durchdrehen. So geschehen gestern als ich aus unerklärlichen Gründen eine ziemlich schlechte Riverkarte bluffen wollte anstatt den Pot einfach aufzugeben. Ich habe die Tische gleich geschlossen und mich noch wirklich lange geärgert und das obwohl ich „nur“ 200$ verloren hatte aufgrund der Entscheidung und sogar insgesamt noch 400$ im Plus war.

Alles in allem passierten diese dummen Entscheidungen aber nur selten in den letzten Tagen und das Positive überwog schon sehr. Das Problem mit dem Tilt nach eigenen Fehlern muss ich aber schnellstmöglich in den Griff bekommen. Mein Plan dazu ist sowohl einfach als auch genial: Diese verfluchten Fehler einfach bleiben lassen!

Lange Rede, kurzer Sinn:

Aktueller Zwischenstand: 8,6%

Sicherlich liege ich hinter meinen eigenen Erwartungen, aber ich kann meine Fehler nicht rückgängig machen sondern nur daraus lernen. Stress werde ich mir garantiert keinen machen, sondern die Dinge auf mich zukommen lassen. Egal welches Ergebnis unter dem Strich herauskommt, ich muss einfach so viel wie möglich dazu beizutragen dass es wieder positiv ist.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Everyone should have an evil secret plan…“

Tight is right?

Autor: Luke

Seit meinem letzten Eintrag ist einige Zeit vergangen und ich muss sagen, dass sich mein Spiel, in Regionen zwischen „solidem Poker“ und „A-Game“ eingependelt hat, so dass ich mich zur Zeit an den NL100 Tischen wohl fühle, aber einen gesunden Mix aus NL100 und NL50 spiele.

Da ich die letzten Wochen zeitweise zu loose spielte, musste ich mich selbst regulieren, in dem ich mich zwang relativ tight zu bleiben. In Kombination mit gutem Adjustment, sehe ich  für mich – im Moment – in der Spielweise (circa 20/18) auch den richtigen Weg die Low-Limits zu schlagen.

Folgende Hand mag ich ganz gerne, obwohl sie ein wenig dem oben Geschriebenem widerspricht, jedoch auch unter dem Gesichtspunkt „gutes Adjustment“ zu sehen ist.

http://weaktight.com/2326735 – auf dem ersten Blick, relativ ungemütliches Board um mit maximal einem Coinflip broke zu gehen. Da aber Villain folgende grandiose Stats hatte 32/25/AF: 6/ 3b: 15, war das genug Rechtfertigung für mich.

http://weaktight.com/2326758 – Dies ist definitiv einer dieser dankbaren Momente beim Pokern. Richtiger Gegner, richtiges Board.

Im Großen und Ganzen bin ich eigentlich zufrieden mit den vergangenen Sessions, obwohl ich teilweise Leaks gegen solche Spieler habe und dadurch noch zu viel Geld verloren geht.

http://weaktight.com/2326773 – Villain hat die Stats eines Wahnsinniges (83/10/AF: 0,8). Diese Leute sind mir definitiv die unangenehmsten Gegner, da man relativ schnell der Versuchung erliegt, mit marginalen Händen zu callen. Hier halte ich zwar am Flop die Nuts, aber Turn und River verliefen so schlecht, wie es nur geht. Dass er irgendwas auf diesem Board blufft mit dem AF-Wert ist ausgeschlossen. In der Retroperspektive wäre ein Fold am Turn die richtige Entscheidung gewesen.

Ich hoffe ich finde die kommende(n) Woche(n) ein wenig Zeit, mich ein wenig intensiver mit Pokerliteratur zu beschäftigen, da es mir stark unter den Fingernägeln brennt, die Low-Limits hinter mir zu lassen.

Aktueller Zwischenstand: 21,5%

Challengezeit verbleibend: 81%

„Tight is (sometimes) right“

Pokerpause

Autor: Schoschovic

Ich muss euch leider enttäuschen, denn es gibt keine echten Neuigkeiten von mir. Außer, dass mir klar geworden ist, dass ich erstmal eine Pause machen sollte, denn von meinem A-Game bin ich derzeit meilenweit entfernt.

Poker findet momentan einfach kaum Platz in meiner Freizeit und genau so spiele ich dann. Hektisch und ungeduldig aufgrund des Gedanken, dass ich jetzt schnell eine Stunde spielen muss da ich sonst den ganzen Tag keine Zeit mehr dafür habe. Dass das nicht funktionieren kann sollte eigentlich jedem Menschen klar sein der noch ein paar Gehirnzellen übrig hat. Wenn man dann noch, so wie ich, in dieser kurzen Zeit ähnlich gut abschneiden will wie in den Monaten davor in denen man deutlich mehr Zeit investieren konnte ist die Folge ganz klar.

Ironischerweise funktionierte es in einigen Wochen recht gut, aber momentan fühle ich mich nicht in der Lage mich richtig zu konzentrieren.

Sicherlich habe ich nicht so viel verloren in den letzten Wochen, aber die Tatsache wenn ich daran denke warum und wie ich verloren habe stört mich enorm. Es war nämlich zu 75% alles mein Verdienst. Overadjustment vom Feinsten und nichts habe ich mehr geglaubt. Grundsätzlich hoffte ich auf die Bottom Range des Gegners zu treffen.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Aktueller Zwischenstand: 6,1%

Aber jetzt soll Schluss damit sein. Ich habe nun auch lange genug darüber gejammert wie schlecht ich bin, es gilt nach vorne zu schauen und herauszufinden wie ich alles was ich mir vorgenommen habe mit meiner begrenzten Zeit unter einen Hut bringe. Irgendetwas wird mir schon einfallen in den kommenden Tagen in denen ich etwas Abstand von der Pokerwelt nehmen werde. Ich könnte zum Beispiel Schleichwerbung machen! Hier findet ihr weitere Infos über Poker.

Bis die Tage und denkt immer daran:

„Klappt schon! Hat immer irgendwie geklappt…“


Sehr mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Autor: Luke

die letzte Woche kam ich relativ wenig zum Spielen, da ich gerade bis zum Hals in Arbeit stecke. Die Sessions verliefen mittel bis schlecht und ich bin meilenweit von meinem A-Game entfernt.
Das größte Hindernis, das mir zur Zeit im Weg steht, bin ich selbst. Sobald eine Session nicht verläuft, wie sie soll, schaltet in meinem Kopf ein Schalter um, der mich zum schlecht spielen zwingt. Zudem finde ich nicht den richtigen Zeitpunkt aufzuhören und spiele oftmals die doppelte Sessionlänge. Liegt wohl auch daran, dass ich, sobald ich Zeit fürs Pokern finde, die „verlorene Zeit“ kompensieren will.

Kommen all diese Faktoren zusammen, geht eben gar nichts. Um es vorweg zu nehmen, ich bin diese Woche knapp 60$ dank Rakeback im Plus und das obwohl ich überwiegend NL50 gespielt habe. Seit Jahresanfang, hatte ich noch keine so schlechte NL50 Bilanz. Mag auch daran liegen, dass ich 350$ unter dem EV-Wert liege, aber wie wir alle wissen, gleicht sich das ja mit der Zeit aus.

Zur grausamsten Hand diese Woche küre ich definitiv:

http://weaktight.com/2297097 – QQ vs 64 preflop All-In

Zur zweitgrausamsten diese:

http://weaktight.com/2297103 – AA vs AK

Ok, es läuft nun einmal zur Zeit nicht. Ich will mich nicht beschweren, ich bin teilweise selbst Schuld und solange ich keinen Verlust gemacht habe, muss ich mich wohl mit der Tatsache abfinden, dass ich noch viel an mir selbst arbeiten muss bis es wieder steiler aufwärts geht.

Zum Schluss noch eine positive Hand:

http://weaktight.com/2297117 – Slowplay Trips

Im Gegensatz zu manch einer Meinung, halte ich hier Slowplay für eine willkommene Alternative Value zu generieren. Bei dieser Hand ist es in meinen Augen richtig Villain’s Aggressivität für o.g. Grund zu nutzen. Entweder bin ich am Flop meilenweit vorne oder einfach beat.
Der Turn ändert nichts und mit einem weiteren Call halte ich zumindest den Pot überschaubar. Der King am River gefällt mir eigentlich sehr gut, da ich AK fast ausschließen kann. Deshalb, easy call.

Aktueller Zwischenstand: 15,8%

Don’t gamble with money that you cannot afford to lose either financially or emotionaly


Blog Stats

  • 166,387 hits

Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 20 Followern an

Kategorien